FALLSTOP® RESCUE

Professionelle Technologie zur Rettung und Intervention

Produkte

Anwendungsbeispiel Retten und Selbstretten im Feuerwehreinsatz – Einsatzüberjacken mit integrierten Rettungsschlaufen (IRS)


Dresscode: Eine neue Verbindung von Flexibilität und Effizienz

 

Ziel/Anforderung

Der konventionelle, einfache Feuerwehr-Haltegurt mit kurzem Verbindungsmittel ist genau das, konventionell und einfach, sprich: den heutigen, vielfältigen Feuerwehr-Anforderungen nicht entsprechend sowie funktional eingeschränkt. Ein modernes, ein buchstäblich tragfähiges Equipment musste her. Eines, das die Bewegungsfreiheit nicht stört, ergonomisch hochwertig ist, über ein geringes Gewicht verfügt, die Isolationsfähigkeit und Luftzirkulation in der Bekleidung nicht vermindert, keinen Zeitverlust beim Anlegen besonders in ad hoc-Situationen bewirkt und last but not least keine gefährliche Körperlage beim Abseilen mit Atemschutzgerät provoziert.

Maßnahmen/Lösung

Aus der breiten und differenzierten Aufgabenstellung wurde kein neues, separat mitzuführendes Produkt entwickelt, sondern eine Multifunktionslösung, eingebettet in die Bestandsausrüstung. So entstanden in unserem Hause in Kooperation mit S-Gard, dem renommierten Spezialisten für Schutzbekleidung,

Einsatzüberjacken mit integrierten Rettungsschlaufen (IRS); ein Outfit, das es in sich hat. Bereits seit einigen Jahren ist es nicht nur als vollwertiger Ersatz für den Feuerwehr-Haltegurt im Dienst, vielmehr wurde hiermit ein weit größeres Anwendungsgebiet erschlossen, das dem heutigen einsatztaktischen Bedarf an Flexibilität und Leistungsfähigkeit umfassend gerecht wird:

 

  • die Einsatz- und Rettungsmöglichkeiten reichen von aktivem Abseilen bis hin zu passivem Ablassen und Aufziehen, die Mehrwertjacken sind im Notfall außerdem als Transportsystem für verunglückte, bewegungsunfähige Personen zu nutzen und Rettungsvarianten wie Denver Drill, Confined-Space-Rettung,
  • Leiterhebel (senkrecht und waagrecht), Rettungswanne/Schleifkorbtrage ebenfalls möglich
  • Verlauf und Handhabung erfolgen gegenüber dem im Hüftbereich anzulegenden Feuerwehr-Haltegurt in Brusthöhe, wovon Körperlage und -stabilität profitieren, die Isolationsfunktion der Jacke bleibt jederzeit intakt, ebenso die Luftzirkulation
  • keine Geräte- oder Handling-Kollision im Rahmen besonders belastender Einsätze mit Atemschutzgeräten bei Innenangriffen in Brandräumen
  • die Absturz- und Rettungssicherung ist in der Schutzkleidung platzsparend und sicher implementiert, auf einen optimalen Tragekomfort abgestimmt und binnen Sekunden einsatzbereit
  • das System bietet ohne Einschränkungen in gebückter oder gestreckter Haltung volle Bewegungsfreiheit, auch im "Seitenkriechgang" kann frei geatmet werden

BORNACK-Produkte/Umsetzung

Safety FIRST: Das BORNACK IRS-XT-System besteht aus einer 8 cm breiten, schwer entflammbaren Halteund Rettungsschlaufe, die vollständig in die Feuerwehrschutzjacke integriert ist; mit einem Verbindungskarabiner oder Steckverschluss sowie einem speziell ausgeformten Verbindungsmittel FW-N wird es zu einer problemlos bedienbaren Systemeinheit gekoppelt. IRS stammt aus unserem Leistungsbereich FALLSTOP® RESCUE, der auf professionelle Technologien zur Rettung und Intervention spezialisiert ist. Alle relevanten DGUV-Bestimmungen für Rettungsschlingen nach EN 1498B sowie für Haltegurte nach EN 358 und der Feuerwehr-Dienstvorschrift 1 (FWDV1) werden erfüllt. Weit verbreitet ist IRS bei Berufs-, Werk- und freiwilligen Feuerwehren längst ein unverzichtbares Hilfsmittel auf höchstem Sicherheitsniveau.

 

Als Systemanbieter für ganzheitlichen Anseilschutz stehen wir Ihnen mit weiteren Informationen zu unserem Leistungsbereich FALLSTOP® RESCUE oder bei Anfragen z. B. zu individuellen Gefährdungsanalysen gerne zur Verfügung.